Georg Calixt

Georg Calixt

Dem Judenthum katholischer Gesetzlichkeit und dem Heidentum römischen Prunks im Gottesdienste gegenüber war der Glaube durch die Reformation in seine hohe Stellung wieder eingesetzt worden, als Grundbedingung und Anker des christlichen Heils. Die nächste Aufgabe war, die auf den Glauben begründete Gemeine zum klaren Bewußtsein dessen zu führen, was sie als Heilsgrund festhielt. Das geschah vermittelst einer sehr durchgebildeten Lehre, in einer Reihe von Schriften von hoher Geltung, den symbolischen Büchern, und in ausführlichen Systemen der Glaubenslehre, die im 16….

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Heermann

Johann Heermann

Schon frühe öffnete das reich gesegnete Schlesien der Reformation seine Thore, aber nicht leicht hat ein deutsches Land um des Evangeliums willen mehr leiden müssen, als gerade Schlesien. Da blühten aber auch die Gärten Gottes am lieblichsten. Wenn man damals, als das Licht des Evangeliums leuchtete, in Städte und Dörfer Schlesiens kam, vernahm man allenthalben die Stimme Christi in der Kirche. Auch in dem Städtlein Raudten war dies der Fall. Und ein gar liebes, christliches Ehepaar lebte dort, der Kürschner…

Weiterlesen Weiterlesen

Valerius Herberger

Valerius Herberger

Daß unsere evangelische Kirche nach langem Siechthum zu neuem Leben erwachte, erhellt schon aus der regen Theilnahme, mit der sie sich ihrer längst vom Schauplatz abgetretenen Väter, Vorkämpfer und Fahnenträger wieder erinnert. Männer Gottes, die für immer dem Grabe der Vergessenheit anheimgefallen zu sein schienen, feiern den Tag ihrer geistigen Auferstehung, und treten in Biographien oder in neuen Ausgaben ihrer Schriften freudigst willkommen geheißen, zeugend und tröstend unter die Lebendigen zurück. Zu diesen vom Rufe liebender Verehrer aus grauer Vergangenheit…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Arnd

Johann Arnd

Welcher wahrhaft evangelische Christ im deutschen Lande kennte nicht den berühmten Verfasser des „Wahren Christenthums“ und des „Paradiesgärtleins“, den Cellischen General-Superintendenten, Johann Arndt, am Anfange des 17. Jahrhunderts? Geboren am Tage Johannis des Evangelisten, den 27. December 1555 zu Ballenstädt im Anhaltschen, erhielt er von seinem Vater, Jacobus Arndt (d. h. Adler), welcher daselbst als Pfarrer stand, den Vornamen Johannes. Früh schon wurde er in der Leidensschule geprüft, indem er im zehnten Jahre bereits seinen Vater durch den Tod verlor;…

Weiterlesen Weiterlesen

Oluf Peterson, der Reformator Schwedens.

Oluf Peterson, der Reformator Schwedens.

Die deutsche Reformation war noch in ihrer ersten Entwickelung begriffen, als sie sich schon in Europa nach allen Seiten hin auszubreiten begann. So einleuchtend waren ihre Grundgedanken, so handgreiflich die Irrwege der bestehenden Kirche, so unwiderleglich die Gründe, auf welche sich der Angriff gegen die verderblichen Mißbräuche stützte, daß fast in einem Augenblick ein großer Theil der lateinischen Christenheit für das neue Licht gewonnen wurde. Aber sofort erhob sich auch überall der Kampf des Bestehenden, gegen den Hauch des Geistes,…

Weiterlesen Weiterlesen

Christoph Schmidt

Christoph Schmidt

Es war im Sommer 1564, daß eine Handelsfrau aus Antwerpen, von dem Volke nur die große Margreth genannt, zu dem evangelischen Prediger Christoph Schmidt daselbst kam. Sie gab vor, daß sie nicht mehr im Sinne habe, bei den Priestern zu beichten und das h. Sakrament zu nehmen. Sie war zu ihm von den evangelischen Leuten nicht gleich gewiesen worden, denn sie warteten eine Zeit lang, ob es ihr wirklich mit ihrem Vorhaben Ernst sei. Sie wünschte über die Menschwerdung Christi,…

Weiterlesen Weiterlesen

Jakob vom Loh

Jakob vom Loh

Die Stadt, in welcher der Märtyrer Jakob von Loh sein Leben aushauchte, ist Isle in Flandern. Man rechnete sie schon damals unter die vornehmsten Städte der Niederlande. Aber nicht allein mit zeitlichen Gütern, sondern auch mit geistlichen Gaben hatte der Herr der Kirche diese Stadt gesegnet. Es waren in den Niederlanden wohl wenig Orte zu finden, in denen das Wort freudiger verkündigt und mit größerem Eifer angenommen worden ist. Freilich konnte dies unter der Regierung eines antichristlichen Wütherichs, wie der…

Weiterlesen Weiterlesen

Otto Catelin

Otto Catelin

Otto Catelin aus Gent in Flandern zog in früher Jugend, ein guter Graveur und Wappenarbeiter, nach England, um Arbeit zu suchen. Er fand sie bei einem dortigen Meister, der ihm auch den Namen Gest oder Georg gab und blieb in diesem Lande. Unter dem echt reformatorisch gesinnten Eduard VI. war 1550 hier eine flamländische Kirche entstanden: Otto besuchte dieselbe. Er war anfangs noch sehr unwissend und in papistischen Irrthümern befangen; somit gewann er durch den Besuch von vorn herein wenig….

Weiterlesen Weiterlesen

Dionysius Peloquin.

Dionysius Peloquin.

Die reformirte Kirche ist oft als die Märtyrer- und Missionskirche bezeichnet worden. Man wird ihr diesen doppelten Ehrennamen nicht versagen können, wenn man an die Bluttaufe gedenkt, die sie in Frankreich und den Niederlanden erhalten hat, und an die großartigen geistigen Welteroberungspläne, mit denen sie in England und Schottland der ganzen evangelischen Kirche vorangegangen ist. Schon frühe brach sich die gereinigte Lehre der Reformation auch zu den romanischen Völkern, namentlich den Franzofen, Bahn; traf aber hier, wo die religiösen Neuerungen…

Weiterlesen Weiterlesen

Coligny und die Huguenotten.

Coligny und die Huguenotten.

Es giebt nichts Merkwürdigeres, als die Geschichte der Sekten- und Partei-Namen. Der Zufall entscheidet über dieselben, Vorurtheile rufen sie hervor und die Gewohnheit giebt ihnen ihre Weihe. So wurden die Jünger des Gekreuzigten Nazarener genannt von den Juden, welche Nazareth für die Geburtsstadt Jesu ausgaben, und Christen von den Lateinern, welche den Namen Christus als Eigennamen betrachteten: seitdem haben die Jahrhunderte zu einem Ehrennamen gestempelt was ursprünglich nur Ausdruck der Verachtung und des Hohnes war. Noch zu unserer Zeit hat…

Weiterlesen Weiterlesen