Thomas von St. Paul

Thomas von St. Paul

Wie, wenn der Schnee lange in den März hinein gelegen hat, und dann in einer warmen Nacht schmilzt, und man findet am Morgen die Schneeglöckchen und Leberblümchen und Veilchen schon in Blüthe stehen: so sah es aus vor drei Jahrhunderten, als nach dem langen Winter des Papstthums plötzlich der Frühlingshauch der Reformation über Deutschland und von da über die andern Länder Europas wehte. Es war ein junges frisches Glaubensleben, wie in der apostolischen Zeit, wieder in der Kirche erwacht, überall…

Weiterlesen Weiterlesen

Eberhard im Bart, Herzog von Wirtemberg

Eberhard im Bart, Herzog von Wirtemberg

Einen Mann, über den man ganze Bücher schreiben könnte und geschrieben hat, auf wenigen Seiten abfertigen, ist eine schwere Aufgabe, und kann, wenn’s gut geht, nur dazu dienen, nach jenen Büchern lüstern zu machen. Denn Eberhard gehörte zu den wenigen Menschen, von denen ihre Umgebungen dachten, sie könnten nicht blos einen höheren, sondern den höchsten Wirkungskreis ausfüllen; seine Unterthanen pflegten von ihm zu sagen: „Wenn Gott nicht Gott wäre, so müßte unser Eberhard Gott sein.“ Und doch war er nicht…

Weiterlesen Weiterlesen

Raimund Palmarius

Raimund Palmarius

Zu der Zeit da Kaiser Friedrich Barbarossa mit Heeresmacht zum ersten Male über die Alpen zog, wohnte in Piacenza, einer mächtigen Stadt im Lande Italien, ein stiller Handwerksmann, der war weder reich noch arm, sondern wessen er bedurfte das hatte er; denn er nährte sich redlich von seiner Hände Werk, betete und arbeitete und kümmerte sich nicht um der Welt Händel. Dieser Mann hatte einen Sohn Namens Raimund, den wollte er auch zu einem schlichten Handwerker erziehen. Darum gab er…

Weiterlesen Weiterlesen

Basilius der Große, Bischof von Cäsarea.

Basilius der Große, Bischof von Cäsarea.

In der ersten Hälfte des für die Gestaltung der kirchlichen Verhältnisse so überaus wichtigen vierten Jahrhunderts lebte in den Ländern am Schwarzen Meere eine wohlhabende christliche Familie, deren Glieder sich nicht blos eines großen Ansehens und eines guten Rufes bei den Zeitgenossen erfreuten, sondern zum Theil einen ehrenvollen Platz in der Geschichte der christlichen Kirche gewonnen haben. Unter ihnen ragt jener Basilius hervor, welchen schon die Zeitgenossen mit dem auch von dem ökumenischen Concil zu Chalcedon im Jahre 451 auf…

Weiterlesen Weiterlesen

Meletius von Antiochien

Meletius von Antiochien

Meletius, Bischof von Antiochien, und das zweite allgemeine Concil in Constantinopel.   Die hervorragende Erscheinung des Bischofs Meletius von Antiochien, welche uns, in der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts auf dem Gebiet der morgenländischen Kirche, dem Schauplatz der heftigsten Lehrstreitigkeiten, wie der verderblichsten Kirchenspaltungen entgegentritt, können wir nicht zum Gegenstand unserer Betrachtung machen, ohne die gewaltigen Bewegungen in das Auge zu fassen, welche damals die Kirche in Lehre und Leben erschütterten und in welche er mit seiner Person, einem Leben…

Weiterlesen Weiterlesen

Berthold von Regensburg

Berthold von Regensburg

In der Zeit, da das mittelalterliche Papsthum bereits den Höhepunkt seiner Macht und Herrlichkeit erreicht, und durch eine Geistliches und Weltliches umfassenden Ansprüche auf unbedingte Machtvollkommenheit eine mannigfaltige kräftige Gegenwirkung hervorgerufen hatte, waren es besonders die Bettelmönchorden der Dominicaner oder Prediger und der Franziscaner oder Minoriten (mindere Brüder), welche das Ansehen der Hierarchie vornehmlich mit geistigen Waffen zu verfechten den Beruf hatten. Die alten Stützen derselben waren mehr oder weniger morsch geworden: die Geistlichkeit meist verweltlicht, theilweise ins fürstliche Interesse…

Weiterlesen Weiterlesen

Ambrosius von Siena

Ambrosius von Siena

In der altberühmten Stadt Siena in Italien lebte der edle Bonatacha Sansedone mit einer Gattin Justina in gutem Frieden. Er wie sie stammte aus einer kriegerischen Familie, welche im Kampfe mit den Saracenen groß und reich geworden war. Am 16. April 1220 wurde die Frau in Abwesenheit des Gatten durch die Geburt eines Sohnes mehr betrübt als erfreut. Denn das Kind war sehr mißgestaltet, Arm und Bein verwachsen, das Gesicht schwarz und häßlich. Als einmal vor der Hausthüre, wo die…

Weiterlesen Weiterlesen

John Knox

John Knox

John Knox, der berühmte schottische Reformator, war im Jahre 1505 nahe bei Haddington, der Hauptstadt der Grafschaft Ost-Lothian in Schottland geboren. Sein Vater stammte, obgleich selbst nicht von Stande, aus einer alten ehrenwerthen Familie, und konnte seinem Sohne eine klassische Erziehung ertheilen. Als der junge Knox die Elemente des Unterrichts auf der lateinischen Schule zu Haddington erlernt hatte, wurde er im Jahre 1521 auf die Universität Glasgow geschickt, wo er die Vorlesungen des gelehrten John Mair oder Major, zu gleicher…

Weiterlesen Weiterlesen

Georg Wishart

Georg Wishart

Der König Jacob V. von Schottland starb am 18. December 1542. und hinterließ nur ein Kind, eine Tochter von zehn Tagen, die spätere Königin Maria Stuart von Schottland. Er hatte Künste und Wissenschaften beschützt, viele Gelehrte aus dem Auslande berufen, welche die Lehren des Reformators Calvin mitbrachten und viele Schotten von hohem und niederm Range nahmen die Lehren an. Die Katholiken wütheten, und es wurden mehrere Protestanten auf den Scheiterhaufen geliefert. An der Spitze der Verfolger stand die Königin Mutter,…

Weiterlesen Weiterlesen

Bonaventura

Bonaventura

Bonaventura ist einer der hervorragendsten unter den Kirchenlehrern der zweiten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts. Er gehört einer Zeit an, wo eine mächtige Bewegung die denkenden Geister ergriffen hatte; reichbegabt und vielseitig gebildet, hat er mit ernstem Streben nach der Erkenntniß der christlichen Wahrheit geforscht und ist tiefer als mancher Andre in dieselbe eingedrungen, wenn auch, wie es von einem mittelalterlichen Theologen nicht anders zu erwarten ist, seine Ansichten nicht frei von allerlei, theils der Philosophie, theils der Phantasie angehörigen Irrthümern…

Weiterlesen Weiterlesen