Durchsuchen nach
Schlagwort: Reformatorin

Argula von Grumbach

Argula von Grumbach

Diese geistreiche, gottselige und heldenmüthige Frau stammte aus dem uralten adeligen Geschlechte der Herren von Stauffen in Baiern, welches von dem Schwäbischen Geschlechte gleiches Namens zu unterscheiden ist. Ihr Großvater, der Stifter der Ehrenfelsischen Linie des Bairischen Hauses von Stauffen, und Kanzler des Herzogthums Baiern, war einer von den drei großen Bairischen Hansen. So nannte man nehmlich die drei Herren Hans von Stauffer, Hans von Degenberg und Hans von Eichberg, weil sie in der innigsten Freundschaft miteinander lebten, von großen…

Weiterlesen Weiterlesen

Margarethe Blarer

Margarethe Blarer

Johannes Huß war auf dem Scheiterhaufen, als Märtyrer, unter Lobpreisungen Christi gestorben, im Glauben, daß dessen Sache siegen werde durch größere Männer nach ihm; das Concil zu Constanz, welches ihn nebst seinem Freunde Hieronymus von Prag zum Flammentode verurtheilt hatte, hatte ohne merklichen Erfolg für eine Reformation der Kirche sich aufgelöst; allein der Geist, welcher einmal erwacht war, ließ sich nimmermehr dämpfen noch fesseln, der Fortgang der Wahrheit nimmer hemmen, und kaum war zu Wittenberg und Zürich das göttliche Wort…

Weiterlesen Weiterlesen

Renata von Ferrara

Renata von Ferrara

Italien, das schöne gesegnete, vielfach von den Dichtern besungene Italien, hatte auch seine Zeit der geistigen Blüthe und nicht blieb es unberührt von dem Leben weckenden Hauche des Evangeliums. Daß nicht nur in Rom, sondern auch in dem übrigen Italien das Christenthum schon frühzeitig Wurzel gefaßt haben muß, geht unter andrem aus dem Gruße hervor, den der Verfasser des Briefes an die Hebräer seinen Lesern ausrichtet von denen „aus Italien“ (Hebr. 13, 24). Als dann später die Bischöfe zu Rom…

Weiterlesen Weiterlesen

Argula von Grumbach

Argula von Grumbach

In keinem Theile von Süddeutschland ist die Reformation des sechzehnten Jahrhunderts von der mit der Hierarchie verbündeten weltlichen Macht energischer bekämpft und unterdrückt worden, als in Bayern. Ueberzeugt, daß der Landesherr nicht allein berechtigt, sondern auch verpflichtet sei, die hergebrachte Religion aufrecht zu erhalten, und entschlossen, alle entgegengesetzten Regungen im Keime zu ersticken, hatten die von ihrer Universität Ingolstadt geleiteten herzoglichen Brüder, Wilhelm IV. und dessen Mitregent Ludwig, am Aschermittwoch des J. 1522 jenes erste Mandat gegen Luther und seine…

Weiterlesen Weiterlesen

Katharina Zell

Katharina Zell

Matthäus Zell, vormals Professor und Rector der Universität zu Freiburg im Breisgau, seit 1518 Leutpriester zu St. Lorenz an dem Münster zu Straßburg, war der erste evangelische Pfarrer d. h. Prediger und Seelsorger dieser wichtigen Reichsstadt. Sein Leben hat der Unterzeichnete anderwärts nach den Quellen dargestellt. Mit Zell’s Wirken auf das Innigste verbunden war dessen Ehefrau Katharina, eine wackere Frau, wohlbegabt an Verstand und Gemüth; mit Beredsamkeit und nicht geringem Muthe ausgerüstet, mit einem menschenfreundlichen, dem Herrn Christo innig zugewandten…

Weiterlesen Weiterlesen

Katharina Zell, geborene Schütz

Katharina Zell, geborene Schütz

„Du thust treulich, was du thust, an den Brüdern und Gästen, die von deiner Liebe gezeuget haben vor der Gemeinde; und du hast wohlgethan, daß du sie abgefertigt hast würdiglich vor Gott. Denn um seines Namens willen sind sie ausgezogen. – So wollen wir nun solche aufnehmen, auf daß wir der Wahrheit Gehülfen werden.“ (3. Joh. 5 – 8) Wie Wittenberg, so hat auch Straßburg zur Reformationszeit seine „Frau Käthe“ von Gottes Gnaden gehabt, als Schmuck und Ehr, beides, des…

Weiterlesen Weiterlesen