Durchsuchen nach
Schlagwort: Waldenser

Giovanni Luigi Pasquali.

Giovanni Luigi Pasquali.

Ein erhebendes Beispiel von Glaubenstreue und Leidensmuth giebt uns der letzte Prediger der Waldenser in Calabrien. Giovanni Luigi Pasquali ward um das Jahr 1530 in Coni, einer Festung Piemonts, von angesehenen Eltern, die zur römischen Kirche sich bekannten, geboren. In seiner Jugend widmete er sich dem militärischen Berufe und kam als junger Offizier nach Nizza, wo er mit evangelischen Christen in Berührung kam. Bald erwachte durch den Umgang mit denselben in seiner Seele eine solche Meinung für die evangelische Wahrheit,…

Weiterlesen Weiterlesen

Petrus Waldes

Petrus Waldes

Peter Valdez, ein reicher Kaufherr in Lyon um das Jahr 1170, dachte bei seinen Geschäften gern über die wahre Meinung der Bibel nach. Durch den plötzlichen Tod eines Freundes erschüttert, wandte er sich von der Welt und ihren Freuden ab, theilte sein Vermögen unter die Armen, und lehrte sie, wie man in christlicher Ergebung und Arbeit ein heiliges gottseliges Leben führe. Dabei ging er auf das Evangelium und das Urchristenthum zurück, ohne jedoch die kirchlichen Institutionen anzugreifen. Seine Anhänger aber…

Weiterlesen Weiterlesen

Daniel Rombaut

Daniel Rombaut

Daniel Rombaut sollte nach einer langen, verzehrenden Kerkerhaft zur Maria beten. Aber er ließ sich alle Finger, einen nach dem andern, abschneiden, ohne daß er seinen Mund zu solchem Götzendienst geöffnet hätte. Nachdem ihm darauf beide Hände abgeschniitten waren, endete ein Schuß in die Brust sein irdisches Leben. Johann Leger, waldensischer Schriftsteller und Augenzeuge, Dr. Theodor Fliedner, Buch der Märtyrer, Verlag der Diakonissen-Anstalt zu Kaiserswerth, 1859

Jakob Michelin

Jakob Michelin

Jakob Michelin, einer der ersten Vorsteher der Kirche zu Bodi, folgte … gar bald im Märtyrertode nach. Seine beiden Hände wurden an das männliche Glied gebunden, und so der Elende an den Türpfosten gehängt. In dieser qualvollen Lage forderten ihn seine Peiniger beständig auf, seine Ketzereien abzuschwören, und die Messe anzunehmen. Da sie aber sahen, daß er in seinem Glauben unerschütterlich fest blieb, führten sie ihn nach Turin ins Gefängnis, wo er noch mehrere Monate lang bis an seinen seligen…

Weiterlesen Weiterlesen

David und Jakob Prin

David und Jakob Prin

und sein Bruder David Jakob Prin, Kirchenvorsteher zu Villar, und sein Bruder David, welche beide Leger als friedliebende Männer bezeichnet, wurden im Dorfe Baudene aus den Betten gerissen, nach Lucerna geführt, und dort in die abscheulichen Gefängnisse des Marquis von Angrogna geworfen. Man schnitt ihnen von der Achsel bis zum Ellenbogen die Haut los, und zwar zu lauter Riemen, doch so, daß diese oben am Fleische fest blieben. Ebenso machte man es mit der Haut vom Ellenbogen bis zur Hand,…

Weiterlesen Weiterlesen

Jakob Ronc

Jakob Ronc

Jakob Ronc, ein gottesfürchtiger Schulmeister in der Gemeinde Roras, wurde zuerst ganz nackt ausgezogen. Dann rissen ihm die Unmenschen alle Nägel von Händen und Füßen, stachen ihm mit einem Dolche mehr als 100 Löcher durch Hände, Füße und Ohren, und schrieen ihm bei jedem Stiche zu, er solle Jesus Maria beten. Als er das nicht tat, banden sie ihm einen Strick um den Leib und schleppten ihn durch ganz Lucerna herum. Ein Soldat ging neben ihm her und riß ihm…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Blanchon

Johann Blanchon

Johann Blanchon, ein Jüngling von 25 Jahren aus Villar, der schon einmal entflohen war, wurde wieder ergriffen und nach Lucerna geführt. Man band ihn mit seinem Gliede an einen Maulesel, und als es ausriß, durchstach man ihm den einen Fuß, zog ein Seil hindurch und schleppte ihn so durch die Straßen. Als er vor Schmerzen einige Mal das Haupt emporhob und laut schrie, warf man seinen Kopf mit Steinen und Ziegeln, steckte ihm das ausgerissene Glied in den Mund und…

Weiterlesen Weiterlesen

Martha Constantina

Martha Constantina

Noch gräßlicheres erlitt Martha Constantina von St. Jean, Ehefrau Jakob Barral’s. Ihr ward die Scham ausgeschnitten, der Bauch aufgeschlitzt, die Brüste abgerissen. Die letzteren wurden von den Soldaten zu Mocel in Piemont in der Pfanne gebraten und andern Soldaten zum Essen vorgesetzt. Johann Leger, waldensischer Schriftsteller und Augenzeuge, Dr. Theodor Fliedner, Buch der Märtyrer, Verlag der Diakonissen-Anstalt zu Kaiserswerth, 1859

Paul Clement und Johann Paillas

Paul Clement und Johann Paillas

Johann Paillas, ein armer Bauer aus la Tour, sollte auf den ausdrücklichen Befehl des Marquis von Pianesse in der Nähe eines Klosters aufgeknüpft werden. Die Mönche versprachen ihm Freiheit und glänzendes Leben, wenn er wiederriefe. Als er solche Anerbietungen zurückwies, drohten sie ihm und hielten ihm das Elend vor, in welches seine Frau und seine 11 Kinder nach seinem Tode geraten würden. Der Bauer sprach: „Die schöne Krone, die ich bald im Himmel bekommen werde, ist mir mehr wert, als…

Weiterlesen Weiterlesen

Peter Simon von Angrogna

Peter Simon von Angrogna

Peter Simon von Angrogna, ein Mann von 85 Jahren, war mit Johann Leger entflohen, auf der Flucht aber ergriffen worden. Die Henker banden ihm den Kopf fest zwischen die Beine, und rollten ihn so, wie ein Knäuel, einen hohen Felsen hinunter. Von einem Felsen stürzte er auf den folgenden, bis er endlich mit einem Schenkel an einem Aste hangen blieb. In diesem jämmerlichen Zustande wurde er drei Tage später noch lebend gesehen; aber niemand konnte ihn befreien, da die senkrechte…

Weiterlesen Weiterlesen