Durchsuchen nach
Schlagwort: Halberstadt

Johann Arnd

Johann Arnd

Arnd, Johann, geb. am 27. December 1555 zu Ballenstädt im Fürstenthum Anhalt. Sein Vater Jacob Arndt, den er schon in seinem 10. Lebensjahre verlor, war daselbst Prediger unter der Regierung des Fürsten Wolfgang, nicht aber dessen Hofprediger, wie insgemein behauptet wird. Er besuchte die Schulen zu Aschersleben, Halberstadt und Magdeburg; begab sich 1576 auf die Universität Helmstädt, und gieng von da nach Wittenberg, Basel und Straßburg. Am letzten Orte hätte er durch einen Fall in den Rhein beinahe sein Leben…

Weiterlesen Weiterlesen

Bartholomäus Bernhardi

Bartholomäus Bernhardi

Bernhardi (Bartholomäus) wurde zu Feldkirchen in Schwaben, weswegen er sich auch Velcurionem und Feldkirchensem nannte, 1487 geboren. In Eisenach lernte er bey dem Franziskaner Joh. Trebonius die lateinische und griechische Sprache, setzte sein Studiren zu Erfurt fort und wurde dort Baccalaureus biblicus. Darauf kam er als Unterdiakonus nach Brandenburg, als Diakonus nach Halberstadt und endlich als Presbyter nach Chur in Graubünden. Der Ruf Lutheri aber bewog ihn nach Wittenberg zu gehen und daselbst die Sprachen und die Theologie noch einmal…

Weiterlesen Weiterlesen

Martin Mirus

Martin Mirus

Martin Mirus, geb. 1532 zu Weida im Vogtlande, besuchte die Schule seiner Vaterstadt und hierauf die Universität Jena, wo er der Erste war, der den philosophischen Magistergrad erwarb (1558). 1560 wurde er Assessor der dortigen philosophischen Facultät, 1561 Pfarrer zu Sulzenbrück in der Grafschaft Gleichen, 1569 Diaconus in Jena und 1572 Pfarrer zu Kahla. Im folgenden Jahre folgte er einem Rufe zum Superintendenten nach Weimar. Weil aber die Bürger, angereizt von dem bisherigen Superintendenturverweser M. Simon Gallus, bei seinem Antritte…

Weiterlesen Weiterlesen