Durchsuchen nach
Schlagwort: gestorben Stuttgart

Johann Albrecht Bengel

Johann Albrecht Bengel

Bengel: Johann Albrecht B., Begründer einer biblisch-prophetischen Schule in der protestantischen Theologie und hervorragender Exeget des N. T., geb. 24. Juni 1687 zu Winnenden bei Stuttgart, † 2. Nov. 1752 als Consistorialrath und Prälat in Stuttgart. Seinen Vater, Diakonus in Winnenden, verlor er schon im sechsten Jahre, wurde von einem Freunde des Hauses erzogen und vollendete seine Schulbildung auf dem Stuttgarter Gymnasium. Sein Stiefvater, der Klosterverwalter Glöckler, verschaffte ihm die Mittel, sich seit 1703 auf dem theologischen Stift zu Tübingen…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes Brenz

Johannes Brenz

Johann Brenz, der ehrwürdige Zeuge der evangelischen Wahrheit im Reformationszeitalter, war den 24. Juni 1499 geboren zu Weil, einer Reichsstadt in Schwaben, jetzt württembergischen Landstadt am südöstlichen Fuß des Schwarzwalds. Sein Vater, Schultheiß der Stadt, und seine Mutter, eine geborne Hennig, waren, wie Brenz noch in seinem Testament rühmt, auf die sorgfältigste, namentlich religiöse Erziehung ihrer Kinder bedacht; mußten aber ihre eigene Treue gegen das evangelische Bekenntniß, für das sie durch ihren Sohn später gewonnen wurden, noch nach ihrem Tode…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Hedinger

Johann Hedinger

Hofprediger zu Stuttgart Geb. 7. Sept. 1664, gest. 28. Decbr. 1704 „Thun wir zu viel, so thun wirs Gott.“ (2. Kor. 5, 13.) Am 7. September 1664 wurde Johann Reinhard Hedinger in Stuttgart geboren. Kaum vier Jahre alt, verlor er durch den Tod seinen Vater. Noch vor dem fünften Jahre trat er in das Pädagogium in Stuttgart ein. Als ihn sein Lehrer, Fischer, fragte, was er werden wolle, war mit der Antwort rasch bei der Hand: „Ich will Doktor werden,“…

Weiterlesen Weiterlesen

Lucas Osiander

Lucas Osiander

Lucas Osiander, ein Sohn des älteren Andreas Osiander, wurde 1534 zu Nürnberg geboren. Schon früh trieb er mit Eifer klassische und hebräische Studien. Er besuchte die Universität zu Königsberg und werde bereits im 21. Jahre zum Diaconus in Göppingen berufen. Hier war er Jacob Andreä’s Amtsbruder und vertrauter Freund. Wahrscheinlich erfolgte auch schon in Göppingen seine Verheirathung mit der Wittwe Caspar Leyser’s, welche ihm in Polykarpus Leyser einen Stiefsohn zubrachte, den er wie seinen eigenen Sohn auferzog. 1557 wurde er…

Weiterlesen Weiterlesen