Browsed by
Schlagwort: Paris

Paul Speratus

Paul Speratus

Speratus, Paul, aus dem Schwäbischen Geschlecht der v Spreiten a Rutilis genannt. Er wurde am 13. (17.) Dezemb. 1484 geb., hielt sich lange Zeit in Paris auf, besuchte die Italienischen Akademien, lehrte zu Augsburg, Würzburg, Salzburg und Wien die Theologie, weil er an letztem Orte in der St. Stephanskirche öffentlich die reine Lehre des Evangeliums vortrug, wurde er ins Gefängniß geworfen. Er kam 1523 nach Wittenberg, lernte Luthern kennen, dieser empfahl ihn an den Herzog Albrecht in Preußen, welcher ihn…

Weiterlesen Weiterlesen

Etliche Märtyrer zu Meaux

Etliche Märtyrer zu Meaux

Dise statt ist fünf kleiner Teutscher meil von Pariß gelegen / und sind dazumal in derselbigen vil geweßt / die von dem grewel des Bapstthumb abgefallen / und sich zu der reinen lehr des H. Evangelii begeben / und auch endlich in einem besondern haus ihre versamlungen und predigten sampt des Herrn Abendmal daselbst gehalten haben. Es hat sich aber zugetragen anno 1546 am 8. Septemb. da sie an dem gewöhnlichen ort bey einander waren / und predig hörten /…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Pointet ein Wundarzt

Johann Pointet ein Wundarzt

Blutzeuge 1535 Anno 1535 ist einem wundarzt zu Paris wonhaftig / sonst einem Saphoier / mit namen Johann Pointet erstlich die zungen abgeschnitten / und er umb Christi willen verbrennet worden. Der anlaß seiner anklagung ist daher kommen / daß er ein zeitlang her etliche vil Pfaffen und Mönch in seiner cur gehabt hatte / welche an heimlichen orten die unflätigen schaden hetten / die bey solchen unkeuschen ehelosen leuten wol bekant und gebreuchlich seind. Alldieweil nun obgemelter Pointet solche…

Weiterlesen Weiterlesen

Ernst Moritz Arndt

Ernst Moritz Arndt

Arndt: Ernst Moritz A., geb. am zweiten Weihnachtstage 1769 in Schoritz auf Rügen als zweitältester von acht Geschwistern, † 1860. Sein Urgroßvater war nach Familienüberlieferungen als Unterofficier aus Schweden gekommen, sein Vater war damals Inspector der sogenannten Schoritzer Güter, ursprünglich leibeigen, später vom Grafen Putbus freigelassen; seine Mutter war Friederike Wilhelmine Schuhmacher. Kaum sechsjährig, kam der Knabe nach Dunsewitz, wo sein Vater ein Bauerngut pachtete, dort unterrichtete die Mutter die Kinder selbst, Lehrer erhielten sie erst, als der Vater 1780…

Weiterlesen Weiterlesen

Thomas von Aquin

Thomas von Aquin

Der große Lehrer des dreizehnten Jahrhunderts, Thomas von Aquino, der aus einem sehr angesehenen alten neapolitanischen Geschlecht stammte, wurde geboren im Jahr 1225, auf dem seiner Familie gehörenden Schlosse zu Rocca Sicca an der Grenze zwischen dem Neapolitanischen und dem Kirchenstaat. Eine fromme Mutter Theodora streute dem kindlichen Gemüthe früh den Samen christlicher Frömmigkeit, der nachher so große Frucht brachte, ein. Nachdem er von seinem fünften Jahre an in der berühmten Benedictiner-Abtei zu Monte Cassino erzogen worden, begab er sich…

Weiterlesen Weiterlesen

Theodor von Beza

Theodor von Beza

„Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, dazu Du auch berufen bist, und bekannt hast ein gutes Bekenntniß vor vielen Zeugen!“ (1. Tim. 6, 12.) Theodor von Beza (de Béze) stammt aus seinem alten, adligen Geschlechte Frankreichs, und wurde geboren am 24. Juni 1519 zu Bezelay im nordwestlichen Theile des ehemaligen Herzogthums Burgund, wo sein Vater Landvogt war. Zur Erziehung wurde er dem berühmten Professor Melchior Wolmar, übergeben. Sieben Jahre lang war er in seinem Hause, und…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes Diazius

Johannes Diazius

Diser ist von geburt ein Spanier geweßt / und da er vil jar zu Pariß zugebracht hatte / ist er auch endlich gen Genf zum herren Calvino kommen / und mit ihm sampt andern kirchendienern daselbst etliche monat lang freundlich und brüderlich conversirt. Von dannen ist er gen Basel und gen Straßburg kommen / da er auch bey Martino Bucero und andern gelehrten und frommen leuten also sich verhalten hat / daß sie ihn als einen bruder / lieb und…

Weiterlesen Weiterlesen

Theodor Fliedner

Theodor Fliedner

Fliedner: Dr. Theodor F., Begründer des evangelischen Diaconissenwesens, geb. am 21. Jan. 1800 zu Epstein in Nassau, † am 4. Oct. 1864 zu Kaiserswerth. In einem kinderreichen, armen, aber gastfreien Pfarrhause verlebte er die erste Jugendzeit. Durch seinen Vater, einen Mann von sehr gemeinnützigem Sinn, wurde schon in dem Knaben der Vorsatz angeregt, für Anderer Wohl zu leben. Daß Kriegsjahr 1813 brachte die Familie in äußerste Noth, das Haus wurde geplündert, der Vater starb am Lazarettyphus, aber Frankfurter Freunde vergalten…

Weiterlesen Weiterlesen

John Howard

John Howard

(Gest. am 20. Juni 1790.) “Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.” Matth. 25. 36.) John Howard wurde im Jahre 1727 zu Clapton bei London geboren. Sein Vater, ein wohlhabender Tapetenhändler, ließ ihm eine sorgfältige Erziehung zu Theil werden, und that ihn schon bald in ein großes Handlungshaus zu London in die Lehre, weil er ein Kaufmann werden sollte. Sein Vater starb jedoch vor dem Ende seiner Lehrzeit. John, der mehr aus Gehorsam gegen ihn, als aus…

Weiterlesen Weiterlesen

Adolphe Monod

Adolphe Monod

Als in der zweiten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts Frankreich – wie Ranke es nennt – seinen Welttag erlebte und in fast allen Zweigen menschlicher Thätigkeit Geister ersten Ranges den Ruhm der Regierung Ludwigs XIV. verherrlichten, da blühte auch die Kanzelberedsamkeit auf: Bossuet, Bourdaloue und Massillon in der römischen und Saurin in der reformirten Kirche glänzen noch immer als Sterne erster Größe in der Geschichte der französischen Literatur. Das achtzehnte Jahrhundert, das Jahrhundert der Aufklärung und des Unglaubens, kann jenen großen…

Weiterlesen Weiterlesen