Browsed by
Schlagwort: Nürnberg

Leonhard Schiemer

Leonhard Schiemer

1528 Im Jahre 1528 wurde Leonhard Schiemer von Vöklaburg gefangen genommen; er war ein Diener Gottes und ein sowohl in der Heiligen Schrift als auch in der lateinischen Sprache erfahrener Mann, welcher die wahre Taufe Christi und seiner Apostel und das wahre Abendmahl des Herrn, wie auch die Artikel des christlichen Glaubens, ja das Wort Gottes getreulich lehrte, und gegen die Kindertaufe, wie auch gegen das abscheuliche Sakrament und andere Greuel des Antichristentums zeugte. Anfänglich ist er ungefähr 6 Jahre…

Weiterlesen Weiterlesen

Andreas Althamer

Andreas Althamer

Andreas Althammer wurde im Jahr 1498 zu Brenz, einem Dorfe in Schwaben, geboren. Er studirte zu Tübingen und Leipzig 1518-1521, und legte sich hier vornehmlich auf Geschichte und Poesie. Seine erste Stelle, die eines Lehrers am Gymnasium zu Hall, verließ er 1522, ein Jahr nachdem er sie angetreten, um ein Kirchenamt zu übernehmen. Er wurde Diakonus zu St. Sebald in Nürnberg und Pfarrer zu Altendorf, 1526, und auf den Ruf des Markgrafen Georg von Brandenburg Stadtpfarrer in Ansbach 1528. Gleichzeitig…

Weiterlesen Weiterlesen

Albrecht Dürer

Albrecht Dürer

Zum Lobe unserer Zeit darf es gesagt werden, daß sie das Vergangne, Große aus dem Staube gehoben. Sie hat Händel und Bach aus der Vergessenheit gezogen, sie ist auch Albrecht Dürer gerecht geworden. Durch die neuere Geschichtsforschung lernen wir den Menschen im Künstler verstehen, ebenso sehr Kind als Bildner seiner Zeit; seine Werke nicht losgerissen, sondern im Zusammenhang mit seiner Person, nicht als Bruchstücke, sondern als Zeugnisse seines eigensten Lebens. Bei wenigen läßt sich dieser Zusammenhang so schlagend nachweisen als…

Weiterlesen Weiterlesen

Veit Dieterich

Veit Dieterich

Veit Dieterich, der Sohn eines Schuhmachers zu Nürnberg, war daselbst am 8. Decbr. 1506 geboren. Schon im frühen Jünglingsalter kam er nach Wittenberg, wo er, vom Nürnberger Rathe unterstützt, viele Jahre lang philologische und theologische Studien trieb. Seine Gelehrsamkeit und noch mehr die Lauterkeit und Liebenswürdigkeit seines Gemüths brachten ihn in die innigste Berührung mit den Reformatoren, vorzüglich mit Luther und Melanchthon. Es wird berichtet, er sei kaum von ihrer Seite gewichen und über dreizehn Jahre lang Luther’s Tischgenosse gewesen….

Weiterlesen Weiterlesen

Andreas Dober

Andreas Dober

Dober oder Döber (Andreas), ein Kaplan oder Diakonus an der Spitalkirche zum heiligen Geist in Nürnberg von 1513 bis 1541. Er hat nicht nur zu Nürnberg die allererste Messe in teutscher Sprache gehalten, sondern auch die allererste evangelische Abendmahls-Agende mit Singnoten herausgegeben. Im Jahre 1541 kam er nach Kitzingen und breitete da die evangelische Lehre aus. Erneuertes Andenken der Männer die für und gegen die Reformation Lutheri gearbeitet haben. Von Heinrich Wilhelm Rotermund, Dompastor. Erster Band. Bremen, 1818 In Wilhelm…

Weiterlesen Weiterlesen

Elisabeth von Dänemark

Elisabeth von Dänemark

(Gest. 19. Januar 1526.) „Ich bin zu Leiden gemacht, und mein Schmerz ist immer vor mir.“ (Ps. 38, 18.) Diese Elisabeth war eine gekrönte Kreuzträgerinn. Und schon in zarter Jugend war das Mägdlein „zu Leiden gemacht,“ wie der Psalmist von sich singt. Sie ist des Erzherzogs Philipp von Oestreich und einer spanischen Prinzessinn Johanna Tochter, und wurde in Spanien 1501 geboren. In ihrem 5. Jahr starb ihr Vater plötzlich; uns ihre Mutter ward aus Betrübnis gemüthskrank. Da mussten dem verwaisten…

Weiterlesen Weiterlesen

Georg der Fromme

Georg der Fromme

Georg der Fromme, Markgraf von Brandenburg-Anspach, geb. am 4. März 1484 als Sohn des Markgrafen Friedrich des Aelteren, also Enkel des Markgrafen Albrecht Achilles, und der polnischen Prinzessin Sophia, einer Schwester des Königs Wladislaw von Böhmen und Ungarn, somit der Vetter des letzten böhmisch-ungarischen Jagellonen. Er ist der Begründer der hohenzollernschen Herrschaft in dem schlesischen Fürstenthum Jägerndorf und ein eifriger Förderer der Reformation, sowie der Größe seines Hauses. Sein Vater, der sich einer zahlreichen Familie erfreute, hatte ihn anfangs für…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Heß

Johann Heß

Wo wir in der Geschichte der Menschheit und des Reiches Gottes Neues entstehen sehen, da ziehen wohl unsere Aufmerksamkeit am stärksten solche Männer auf sich, welche vor Anderen berufen waren, im Kampfe das Bestehende zu durchbrechen und neue Gestaltungen durchzuführen, auf weitem öffentlichen Schauplatz für ihre Aufgabe zu streiten und zu leiden und hiebei auch in ihrem persönlichen Leben mancherlei wunderbare Wege vor den Augen der Mitwelt zu durchlaufen. Es wird dieß namentlich auch bei unserer Betrachtung der Reformationsgeschichte zutreffen….

Weiterlesen Weiterlesen

Hans Hut

Hans Hut

Hut: Hans H. (Hutt), der Wiedertäufer, durch welchen Augsburg für einige Jahre in der Reformationszeit der Mittelpunkt des Täuferthums wurde und der die meisten Anhänger und Gehilfen unter allen Aposteln dieser Irrlehre hatte, war gebürtig von Haina im Meiningenschen, ursprünglich Buchbinder und Kirchner zu Bibra, dann reisender Flugschriften-Hausirer. Als solcher traf er auf einer seiner Reisen nach Wittenberg, um 1524, in Weißenfels mit Wiedertäufern zusammen. Daheim weigerte er sich, ein Kind taufen zu lassen, weshalb ihn die Herren von Bibra…

Weiterlesen Weiterlesen

Wenceslaus Link

Wenceslaus Link

Wenceslaus Linck, geboren 1483 zu Colditz, wurde als Jüngling Augustinermönch und schon im 24. Jahre Prior des Convents zu Wittenberg und Prediger daselbst. Früh erkannte er die Irrthümer seiner Kirche. Schon vor Luther zeigte er die Nichtigkeit äusserlicher Bussmittel und den alleinigen Weg zur Seligkeit. Als Luther zuerst klar und deutlich aussprach, wovon er bisher gestammelt hatte, wuchs seine Begeisterung und seine Kraft. Von Nürnberg aus, wo er 1518 Prediger an der Katharinenkirche geworden war, begleitete er Luther, dem er…

Weiterlesen Weiterlesen