Browsed by
Schlagwort: Hamburg

Paul Flemming

Paul Flemming

Doctor der Arzneygelehrtheit und Poet, geboren zu Hartenstein im Schönburgischen am 17. Januar 1609; studirte zu Leipzig. Als der damalige Herzog zu Holstein 1633 eine Gesandtschaft nach Moskau und Persien schickte, war Flemming Reisearzt der Gesellschaft; auf dieser Reise verfaßte er das, vom Vertrauen zu Gott zeugende Lied: „In allen meinen Thaten rc. Er starb zu Hamburg am 2. April 1640. —- Nachrichten von Liederdichtern des Gesangbuchs von Immanuel Löffler. Sulzbach, in des Kommerzienraths J. E. Seidel Kunst- und Buchhandlung….

Weiterlesen Weiterlesen

Erasmus Alber

Erasmus Alber

Alber, Dr. Erasmus, (Alberus) geb. zu …. in der Wetterau, wo sein Vater, Tilemann Alberus, damals Schulmeister war. Er besuchte die Schule zu Nidda, ging dann nach Wittenberg, hörte fleißig Luthern und wurde sein Freund; kam 1525 an die Schule zu Ursel, befand sich 1527 zu Heldenbergen bei dem Ritter Konrad von Halstein, führte die evangelische Lehre in dem Ländchen Dreyeichen ein, war daselbst Prediger zu Götzenhain und Sprendenlingen; ward kurze Zeit Hofprediger beim Kurfürsten Joachim II. zu Brandenburg; wurde…

Weiterlesen Weiterlesen

Dr. Philipp Nicolai

Dr. Philipp Nicolai

geboren zu Mengeringhausen im Waldeckischen, am 10. August 1556; wurde 1576 Prediger in seinem Geburtsorte, dann zu Harbeck, Köln am Rhein, Wildungen und Unna in Westphalen, zuletzt Pastor zu St. Catharina in Hamburg, wo er am 26. Oktober 1608 starb. —- Nachrichten von Liederdichtern des Gesangbuchs von Immanuel Löffler. Sulzbach, in des Kommerzienraths J. E. Seidel Kunst- und Buchhandlung. 1819

Johann Freder

Johann Freder

der vorzüglichste unter den niedersächsischen Liederdichtern, der seine Lieder ursprünglich in plattdeutscher Sprache schrieb, war geboren am 29. August 1510 zu Cöslin in Pommern, studirte zu Wittenberg, wurde hier Magister und ein Hausfreund Luthers; kam 1537 als Konrektor nach Hamburg an die Johannisschule; wurde 1540 Pastor  an der Kathedralkirche und Lektor Theologiä sekundarius daselbst; 1547 Superintendent und Pastor primarius zu Stralsund; 1549 Professor zu Greifswalde und Superintendent der Insel Rügen, wo er des Interims wegen viel Streitigkeiten bekam, und diese…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes a Lasco

Johannes a Lasco

Unter den wenigen Männern höhern Standes, welche zur Zeit der Reformation Rang und hervorragende Stellung, glänzende Aussichten auf Ehre und Lebensglück ihrem evangelischen Glauben und Berufe zum Opfer brachten und welche darum auch verdienen, von der evangelischen Christenheit in treuem Andenken bewahrt zu werden, ist keiner der letzten Johannes Laski, gewöhnlich der Reformator der Polen genannt, obschon er weit länger anderswo wirkte und nur den letzten Rest seines Lebens seinem Vaterlande widmen durfte. Johannes Laski (a Lasco), geb. 1499, stammte…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Aepinus

Johann Aepinus

Aepinus (Johann), der eigentlich Huck oder Hoch hieß, verwandelte seinen Namen auf Anrathen Melanchthons in den griechischen Aepinus. Er war, wie es scheint, von angesehenen Aeltern, in der Mark Brandenburg, im Jahre 1499 gebohren. Nachdem er im Vaterlande sich mit den Schulwissenschaften bekannt gemacht hatte, begab er sich auf die Universität Wittenberg, wo Luther und Melanchthon seine vorzüglichsten Lehrer waren. Nach geendigten akademischen Studien kehrte er in die Mark Brandenburg zurück, ward aber, weil er die evangelische Lehre ausbreiten wollte,…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes Bugenhagen

Johannes Bugenhagen

Als es dem Herrn gefiel, seine Kirche im sechszehnten Jahrhundert aus den ertödtenden Banden, mit welchen man sie vermeintlich zu ihrer Zierde und Stütze umwunden hatte, zu lösen, und zu neuem Leben aufzurichten, da offenbarte er sich auch als den, der in den Himmel erhöhet ist (nach Eph. 4, 11) um den Menschen Gaben zu geben. Er erweckte sich aus allerlei Volke Diener und rüstete sie aus als Propheten, Hirten, Lehrer, durch seines Geistes Gaben, nicht durch Menschen-Klügelei und Einbildung…

Weiterlesen Weiterlesen

Dober, Leonhard und Nitschmann, David

Dober, Leonhard und Nitschmann, David

die ersten Missionare der Brüdergemeinde in Westindien. Der Herr Zebaoth rüstet ein Heer zum Streit (Jes. 13, 14.) Der Graf von Zinzendorf hatte schon im Jahre 1715 auf dem Pädagogium in Halle mit seinem Herzensfreunde Friedrich von Wattewille einen Bund gemacht zur Bekehrung der Heiden, und zwar nur solcher, an die sonst Niemand sich machen würde. Dieser Bund war lange ohne Thaten geblieben. Im Jahre 1728, als die Brüdergemeinde sich schon auf seinen Gütern angesiedelt hatte, fanden des Grafen Gedanken…

Weiterlesen Weiterlesen

August Hermann Francke

August Hermann Francke

Pastor und Professor zu Halle a. S. (Geb. 23. März 1663, gest. am 8. Juni 1727.) „Alles, was ihr bittet im Gebet, so ihr glaubet, so werdet ihr es empfangen.„ (Matth. 21, 27.) August Hermann Francke wurde am 23. März 1663 in Lübeck geboren. Sein Vater, Johannes Francke, war daselbst Doktor der Rechte und Syndikus beim Domkapitel des Stifts, und seine Mutter, Anna, eine Tochter des vormaligen Bürgermeisters David Gloxin. Schon im dritten Jahre verließ er mit seinen Aeltern seine…

Weiterlesen Weiterlesen

John Howard

John Howard

(Gest. am 20. Juni 1790.) “Ich bin gefangen gewesen, und ihr seid zu mir gekommen.” Matth. 25. 36.) John Howard wurde im Jahre 1727 zu Clapton bei London geboren. Sein Vater, ein wohlhabender Tapetenhändler, ließ ihm eine sorgfältige Erziehung zu Theil werden, und that ihn schon bald in ein großes Handlungshaus zu London in die Lehre, weil er ein Kaufmann werden sollte. Sein Vater starb jedoch vor dem Ende seiner Lehrzeit. John, der mehr aus Gehorsam gegen ihn, als aus…

Weiterlesen Weiterlesen