Gustav Adolf Textor

Gustav Adolf Textor

Gustav Adolph Textor wurde am 4. August 1805 zu Langenberg bei Stettin geboren, wo sein Vater Pastor war. Schon im Jahre 1810 starb dieser, und hinterließ eine Wittwe mit sechs unmündigen Kindern in bedrängten Verhältnissen. Bis zum vierzehnten Jahre genoß der Knabe, welcher seine Zeit meistens in Feld und Wald, oder an der selbstverfertigten Drechselbank verbrachte, einen spärlichen und dürftigen Unterricht, der sich auf die ersten Anfänge der lateinischen und französischen Sprache, Rechnen, Lesen und Schreiben beschränkte. Im Sommer 1819…

Weiterlesen Weiterlesen

Das Leben des Valerius Herberger

Das Leben des Valerius Herberger

Nachfolgende kurze Beschreibung des Lebens des Valerius Herberger möge eben so wohl dazu dienen, das Gedächtniß eines treuen Dieners Christi zu erneuern, als auch die gläubigen Herzen zum Dank gegen den HErrn der Kirche erwecken, der ihr stets zu rechter Zeit und am rechten Ort kräftige Rüstzeuge gesandt hat, und die Zuversicht mehren, daß der HErr es auch fürderhin seiner Gemeinde nicht an Werkzeugen fehlen lassen werde, die sein Reich bauen helfen. Valerius Herberger’s Jugendjahre. Zu Fraustadt in Großpolen lebte…

Weiterlesen Weiterlesen

Isaak Molenaar

Isaak Molenaar

Biographische Skizze Isaak Molenaar Es bedarf einer solchen zwar weniger für die näheren Freunde und die Glieder der Gemeine des seligen Molenaar Allein da zu hoffen ist, daß die nachfolgenden Predigten auch vielfach in die Hände solcher kommen werden, die den Verfasser nicht gekannt: so scheint es, diesen werde ein Dienst erwiesen werden, wenn sie einen kurzen Umriß von dem eigenthümlichen Karakter und Lebensgange des Verfassers erhalten. Predigten bedürfen im Allgemeinen keiner Vorrede und keiner näheren Kenntniß dessen, der sie…

Weiterlesen Weiterlesen

Magnus Friedrich Roos

Magnus Friedrich Roos

Vom Lebensgang des Verfassers haben wir eine gedrängte und doch in der Hauptsache ziemlich vollständige Darstellung in dem, was er selbst darüber aufgezeichnet hat. Wir geben daher seine eigenen Worte im Wesentlichen unverkürzt wieder, und beschränken uns im Uebrigen auf einige wenige Zusätze. Er schreibt: Ich Magnus Friedrich Roos bin zu Sulz am Necker den 6. September 1727 geboren worden. Meine Eltern waren Christoph Friedrich Roos, geistlicher Verwalter und Alpirsbacher Pfleger daselbst, und Maria Barbara Roos, meines sel. Vaters zweite…

Weiterlesen Weiterlesen

Biographie Claus Harms

Biographie Claus Harms

 Erster Abschnitt. – Kindheit, Jugend, erstes Amt. Erstes Kapitel. – Das Heimathsland.  Das Herzogthum Holstein wird durch einen sandigen Haidezug in zwei ungleiche Hälften getheilt, von denen die östliche, ein Gebirgsländchen mit weiten Buchenwäldern, an prächtigen Seen reich, zu den lieblichsten Gegenden von Norddeutschland gehört. Der Westen bietet dem Auge keine solche Abwechselung dar, aber seine Marschländer sind mit seltener Fruchtbarkeit gesegnet. Die sieben W, die nach altem deutschen Spruch ein Land lobenswerth machen, Wasser, Wiese, Weide, Wolle, Weizen, Wald…

Weiterlesen Weiterlesen

Churfürst August l. von Sachsen.

Churfürst August l. von Sachsen.

(Geb. 1526, gest. 1536.)   Er ist der größte unter den sächsischen Regenten, dessen Weisheit Sachsen die Begründung seiner politischen Bedeutung, dessen Glaubenstreue die deutsche lutherische Kirche die Erhaltung ihrer Eigenthümlichkeit zu danken hat.   Churfürst August wurde 1526 geboren und erhielt seine Erziehung theils in Freiberg unter Leitung des berühmten Revius, theils in Prag am Hofe König Ferdinands. Nach dem Tode seines Bruders Churfürst Moritz 1553 tritt er die Regierung Chursachsens an, welches bereits unter Moritz eine hervorragende Stellung…

Weiterlesen Weiterlesen

Joachim Ernst von Anhalt.

Joachim Ernst von Anhalt.

(Geb. 1536, gest. 1586.)   Joachim Ernst, geb. 1536, seit dem Ableben seines Bruders Bernhard von Zerbst Herr der gesammten anhaltinischen Lande. In seiner Jugend hatte er sich durch Kriegsdienste unter Philipp II. von Spanien ausgezeichnet, seit seinem Regierungsantritte 1562 aber allein der Wohlfahrt seines Landes gewidmet. Durch seine Einsicht, wie durch seine verwandtschaftlichen Verbindungen – er zählte die Churfürsten von Sachsen und Brandenburg, die Herzöge von Würtemberg, Holstein, Liegnitz, Schwarzburg unter seine Schwiegersöhne – genoß er nicht nur bei…

Weiterlesen Weiterlesen

Herzog Johann III. von Weimar.

Herzog Johann III. von Weimar.

(Geb. 1570, gest. 1605.)   Herzog Johann von Weimar, Enkel Churfürst Johann Friedrichs des Großmüthigen, ist der zweite Sohn Johann Wilhelms, eines Fürsten, von welchem ein Leichenredner den Ausspruch berichtet: „daß er viele Nächte schlaflos zugebracht, um einen Ausweg zu finden, wie Kirchen, Schulen und dem gemeinen Wesen wieder zu dem vorigen Zustand verholfen werden könnte, darinnen sie von seinem Herrn Vater verlassen worden,“ und der Tochter des durch Regentenweisheit wie durch lebendige Frömmigkeit ausgezeichneten Herzogs Christoph von Württemberg. Auch…

Weiterlesen Weiterlesen

Herzog Sigismund August von Mecklenburg.

Herzog Sigismund August von Mecklenburg.

(Geb. 1560, gest. 1600.) Von keinem souverainen, auch keinem thatenkräftigen Fürsten handeln diese Mittheilungen, sondern nur von einem apanagirten Prinzen, von dessen fürstlichem Stillleben indessen uns mehrere Züge erhalten sind, welche in Wort und That den christlichen Charakter erkennen lassen. Sigismund August geboren 1560, ist der zweite Sohn des durch Regententugenden, wie durch persönliche Frömmigkeit ausgezeichneten Herzogs Johann Albrecht I., des Begründers der evangelischen Kirche in Mecklenburg, eines Regenten, welcher zu einem reicheren Gemälde den Stoff gegeben haben würde, der…

Weiterlesen Weiterlesen

Johannes Tauler

Johannes Tauler

Johann Tauler wurde 1290 zu Strassburg geboren und starb dort 1361 als Siebzigjähriger nach einem schönen Leben, reich an Segen. Dominikanermönch und tüchtiger Theologe widmete er sich der Predigt und Seelsorge, und liess sich darin weder durch das Interdikt, welches der Pabst im Streit mit Kaiser Ludwig über Deutschland verhängte, noch durch die Schrecken des schwarzen Todes stören. Die Tiefe und Innigkeit seines Geistes versenkte sich in mystische Betrachtungen, Meister Eccard und ein Waldenser, Nikolaus von Basel, führten ihn „weiter…

Weiterlesen Weiterlesen